Rechtsphilosophie des als ob

かのようにの法哲学

Die geschichtliche Entwicklung des Strafrechtsgedankens vom Neukantianismus zum Neuhegelianismus (2)

2017-07-01 | 旅行
2. „Die Überwindung der Moderne“ im Strafrechtsdenken

In seinem Aufsatz „Zur Möglichkeit einer Selbstreflexion in der Strafrechtswissenschaft der Nachkriegszeit“14) behandelt Toshikuni Murai die Standpunkte von Seiichirō Ono, Kameji Kimura und Chihiro Saeki, welche sich an der Bewegung für japanische Rechtsvernunft beteiligt hatten, wobei er jeweils ihre Ansichten vor dem Krieg sowie ihre Rechtfertigungen nach dem Krieg vorstellt. Als strittigen Punkt im Zuge einer kritischen Einordnung des Wandels innerhalb der Strafrechtswissenschaft während des Krieges und in der Zeit danach kommt Murai auf verschiedene Fragen zu sprechen, die sich aus dem Strafrecht der Nationalsozialisten ergaben, wobei er konkret Bezug auf die finale Handlungslehre nimmt. Anhand der rechtfertigenden Erklärungen jener Strafrechtswissenschaftler, die sich an der Bewegung für japanische Rechtsvernunft beteiligt und im Wetteifer untereinander das Strafrechtsdenken der Großostasiatischen Wohlstandssphäre unterstützten, stellt Murai die vorhandenen Kontinuitäten in der Strafrechtswissenschaft vor und nach dem Krieg erneut zur Diskussion. Dies tut er angesichts der gegenwärtigen Zuspitzung der Lage der Strafrechtswissenschaft, in der es „nicht damit getan ist, bloß als Außenstehender Kritik zu üben“, weil die Strafrechtswissenschaftler der heutigen Zeit sich gewissermaßen in derselben Situation wiederfinden wie die Wissenschaftler vor dem Krieg, und weil in Frage gestellt wird, ob die gegenwärtige Lage damit in Verbindung steht oder nicht, und inwiefern sie damit zu tun hat. Mit anderen Worten, weil die Vergangenheit des Strafrechts Fragen aufwirft, welche gerade in der gegenwärtigen Zeit gestellt werden müssen. Wenn so durch eine Analyse des Verlaufs und des Endes der Bewegung für japanische Rechtsvernunft eine nützliche Lehre für die Gegenwart gezogen werden kann, sei vielleicht auch eine Konfrontation mit der gegenwärtigen Situation des Strafrechts möglich. Dies betreffe insbesondere die Verhinderung eines Wiederauflebens des von Uchida vertretenen faschistischen Strafrechts. Murai schreibt: „Gerade jetzt stellt sich die Frage, wie Rechtswissenschaftler sich äußern und wie sie handeln sollten. Es muss dann Einsicht darüber herrschen, dass von ihnen verlangt wird, für die Dinge, die sie sagen und tun, Verantwortung zu übernehmen.“ Aus Murais resolutem Entschluss lässt sich folgern, dass diese Fragen nicht nur an jene Strafrechtswissenschaftler gerichtet sind, die in der Strafrechtsgeschichte keine Erwähnung finden, sondern ebenso an uns selbst.
Was also sollten wir tun? Geht man von der von Murai angesprochenen Frage aus, müsste man wohl den Einfluss Seiichirō Onos und anderer Vertreter dieser Strömung auf das Strafrecht des Neuhegelianismus mit seiner dem System entgegenkommenden Rechtsmethodik extrahieren und in diesem Rahmen die Bedeutung der finalen Handlungslehre in der Geschichte der Strafrechtsphilosophie erneut prüfen. Anders ausgedrückt, man müsste feststellen, welche Bedeutung einer Methodenlehre zum gegenwärtigen Zeitpunkt zukommt, die auf der Grundlage einer gedanklichen Zusammenführung der symmetrischen Momente von solchen Dingen wie Recht und Moral, Sein und Sollen, Objektivität und Subjektivität, Realität und Idee die Wirklichkeit ideell vereint. Hierzu zitiert Murai die Worte von Shigemitsu Dandō: „Es besteht doch eine Notwendigkeit, darüber zu reflektieren, an welchem Punkt in der Geschichte des Strafrechtsdenkens diese finale Handlungslehre eigentlich geboren wurde. Kurzum, in etwa zu der Zeit, als die Nationalsozialisten emporstrebten und die neukantianische Schule niedergezwungen wurde, kam eine ontologische Denkweise auf. Dies muss untersucht werden, indem man beispielsweise das konkrete Ordnungsdenken oder das Denken der Kieler Schule mit der Entstehung der finalen Handlungslehre in Verbindung bringt.“15) Murai stellt dieser von Dandō angesprochenen Problematik die Analyse und Kritik der finalen Handlungslehre durch Ken Naitō gegenüber und weist darauf hin, dass Hans Welzel, der Begründer der finalen Handlungslehre, vom rassistischen Totalitarismus des Strafrechtsdenkens der Nationalsozialisten beeinflusst wurde und es möglich ist, dass die finale Handlungslehre den Forderungen des Gesinnungsstrafrechts der Nationalsozialisten entspricht und somit den Einfluss des nationalsozialistischen Strafrechtsdenkens nicht verleugnen kann. Dabei betont er gleichzeitig, dass die finale Handlungslehre sich in Teilen von der Kieler Schule unterscheidet. Mit Sicherheit besitzt die finale Handlungslehre einen solch vielschichtigen Charakter, hierbei ist es jedoch nicht von Bedeutung, die Divergenzen zwischen der finalen Handlungslehre und der Kieler Schule ausfindig zu machen. Man sollte vielmehr die Forderung im Blick behalten, die inneren theoretischen Zusammenhänge zwischen der Ontologie, welche zur Zeit des Nationalsozialismus aufkam und sich dem Neukantianismus entgegenstellte, dem konkreten Ordnungsdenken, dem Pflichtgedanken der Kieler Schule sowie Welzels finaler Handlungslehre aufzuzeigen und darüber hinaus zu klären, wie dies mit der zur Bewegung für japanische Rechtsvernunft zusammenhängt.
Welche Bedeutung kommt der finalen Handlungslehre in der Geschichte des Strafrechtsdenkens zu? Wie wollte Welzel mit dieser Theorie das Wesen des Strafrechts revolutionieren? Ferner, wie nahm Ono Welzels Strafrechtsdenken während seiner Hinwendung zur Bewegung für japanische Rechtsvernunft auf und wie veranlasste sie ihn dazu, seine eigene Strafrechtstheorie vollkommen umzugestalten? Eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Art von Fragen ist für die Auflösung der von Dandō angesprochenen Problematik unabdinglich. Was für eine Aufgabe hatte Welzel? Er sah es als seine unmittelbare Aufgabe, das positivistische Strafrecht Franz von Liszts sowie die strafrechtliche Dogmatik von Ernst Beling als dessen Ergänzung einer kritischen Beurteilung zu unterziehen. Weiterhin verfolgte er das grundlegendere Ziel, den Dualismus von Subjektivität und Objektivität der kartesischen Schule, welche die Grundlage der naturalistischen und positivistischen Weltanschauung sowie der wissenschaftlichen und philosophischen Anschauung der Moderne bildete, zu zerschlagen und gleichzeitig auch den Neukantianismus, welcher die Defizite dieser Weltanschauung mit der Methode einer werterelativistischen bzw. teleologischen Begriffsstruktur gedeckt hatte, gedanklich zu übertreffen.16)
Der Naturalismus beobachtet Naturphänomene und erklärt die Entstehung dieser Phänomene in Übereinstimmung mit dem Gesetz von Ursache und Wirkung, indem er sich auf die physische, mittels Naturgesetzen erklärbare Welt beschränkt. Dabei vertritt er die Ansicht, dass eine Kontrolle und Überwachung dessen möglich ist. Demzufolge wird auch menschliches Handeln ebenso wie Naturphänomene als das Ergebnis bestimmter Ursachen aufgefasst, als eine durch innere gedankliche Aktivität hervorgerufene äußere physikalische Veränderung. Liszt wandte diese Einsicht auf das Strafrecht an, indem er Verbrechen als menschliche Handlungen in einem innerlichen physikalischen Prozess analysierte. Er argumentierte, kriminelles Verhalten könne durch die Beseitigung von psychologischen Faktoren und deren Motivationen, welche Menschen zu kriminellem Verhalten treiben, oder aber durch Einsetzen eines stärkeren Motivs, das einen Anreiz für eine andere Handlung schafft, verhindert werden. Liszts Verbrechensbegriff ist dualistisch angelegt: Auf der einen Seite steht das Äußere, Physikalische mit einer Handlung als Ausgangspunkt, welche den Vorsatz darstellt, und auf der anderen Seite das Innere, Psychologische, welches die Schuldigkeit darstellt. Demzufolge sei es ein Irrtum, dass sich der Handelnde nach einer bestimmten Wertentscheidung auf der Basis seines freien Willens zu einer Handlung entschlösse. Ebenso wie Gegenstände durch äußere Einwirkung nach rechts, links, oben und unten bewegt würden, könnten auch menschliche Handlungen aufgrund verschiedener äußerer und innerer Ursachen in Übereinstimmung mit dem Gesetz dirigiert werden. Aus diesem Grunde sei es im Hinblick auf Normen und Werte nicht sinnvoll, wenn der Staat zwecks Abschreckung und Vorbeugung krimineller Handlungen zu Maßregeln der Besserung und Wiederherstellung griffe; die jeweilige Handlung sei nichts weiter als bloß eine wertfreie, nicht-normative Vorstellung, und Vorsatz und Schuld besäßen ebenso keinerlei wertebasierte oder normative Bedeutung.
Allerdings ließ das Liszt‘sche positivistische Strafrecht, welches auf diese Weise das Wesen des Strafrechts, den Verbrechensbegriff usw. auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Methoden betrachtete, einen geistigen Leerraum im Strafrecht zurück. Durch den Gebrauch naturwissenschaftlicher Methoden, deren Betrachtungsgegenstände auf die durch das Gesetz von Ursache und Wirkung nachweisbare physische Welt beschränkt waren, wurden all jene Motive, die mit der Seele oder dem Geist zu tun haben und der geistigen Welt angehören, als metaphysisch und irrational abgetan und gleichzeitig auch die ursprünglich im Strafrecht vorhandene Spiritualität und Moral verbannt. Einen spezifischen Volkscharakter, einen nationalen Geist oder den objektiven Geist eines wahren Rechts von Volk und Staat tat der Naturalismus, der sich seines rationalistischen Denkens rühmte, als irrational ab und verbannte diese Vorstellungen aus der Welt des Strafrechts. Ebenso wie Menschen, die ihre gedanklichen und geistigen Stützpfeiler verloren haben, lebende Leichen seien und so wie ein Haus in der Heimat ohne Hausherr zur Ruine werde, verwandele sich ein Staat und sein Recht, in denen das Eigenbewusstsein des Volkes sowie seine historische Pflicht in Vergessenheit geraten sind, in ein Zahnrad des durch das Kausalgesetz beherrschten gesellschaftlichen Gefüges, und menschliche Handlungen als Gegenstand des Strafrechts sowie auch dessen Verbrechensbegriff würden zu in geistige Lethargie verfallenen leeren Hüllen.
Als Gegenentwurf zu dieser Methodenlehre des Naturalismus und des Positivismus trat die Wertphilosophie des Neukantianismus in Erscheinung. Dem Neukantianismus zufolge gibt es in Bezug auf Erkenntnis neben der naturwissenschaftlichen Erkenntnis die davon bedingt unterscheidbare eigenständige Ebene der kulturwissenschaftlichen und normativen Erkenntnis, welche der empirisch erfassbaren physischen Wirklichkeit entgegengestellte apriorische Formen sowie normative Werte und Zwecke beinhaltet. So könne man zwar die Existenz bestimmter Dinge und das Auftreten bestimmter Phänomene empirisch erfassen, was diese aber sind, und welche Bedeutung ihnen zukommt, könne nur in einer von der Erfahrung verschiedenen Dimension auf der Grundlage von ideellen Formen und Wertmaßstäben erkannt werden. Zwar kam diese werterelativistische Erkenntnistheorie zu der Erkenntnis, dass Staat und Recht keine sich gemäß dem Kausalprinzip bewegende, mechanische Entitäten darstellen, sondern Bedeutung und Werte sowie Zwecke und Pflichten in sich tragen und ihnen so eine andere ideelle Bedeutung als im Naturalismus und Positivismus zukommt. Jedoch gelang es nicht, den Naturalismus hinter sich zu lassen, jene Dinge zu rehabilitieren, welche im Staat und in Strafrechtskreisen aufgrund ihres metaphysischen und irrationalen Charakters beseitigt worden waren, und damit die geistige Lethargie zu überwinden. Gegenstand der Erkenntnis des Neukantianismus war nach wie vor die wertfreie, nicht-normative äußere Wirklichkeit, wobei man sich auf Erkenntnis und Kritik der Bedeutung dieser von der Warte apriorischer und ideeller Werte und Zwecke beschränkte. Ebenso handelte es sich bei dem Handlungsbegriff als Erkenntnisgegenstand der Strafrechtswissenschaft um den von Liszt vertretenen naturalistisch-kausalen Handlungsbegriff, welcher sich auf die wertfreie, nicht-normative äußere Wirklichkeit bezieht und nach dem eine äußere Veränderung durch einen physikalischen Vorgang als Folge gedanklicher Aktivität hervorgerufen wird. Um was es sich dabei aber handelt und welche Bedeutung diesem in Bezug auf das Strafrecht zukommt, konnte nach neukantianischer Anschauung ohne eine Beurteilung in Übereinstimmung mit Wertmaßstäben, welche die äußere Wirklichkeit übersteigen, nicht verstanden werden. Nur in dem Fall also, in dem eine Handlung der abstrakten Vorstellung eines juristischen Tatbestandes entsprach und eine Wertelosigkeit in Form von Rechtswidrigkeit und Verantwortlichkeit aufwies, maß man dieser Handlung den Wert und die Bedeutung einer Straftat zu. Zwar machte der Neukantianismus darauf aufmerksam, dass die mechanische, wertfreie Wirklichkeit mit Werten und Bedeutung in Beziehung gesetzt werden müsse; nichtsdestotrotz aber gehörten demzufolge Werte der Welt der Ideen an, und strichen wie Phantome bloß um die äußere Wirklichkeit herum. Die durch Naturalismus und Kausalismus aus der Welt des Strafrechts vertriebene Geistigkeit und Sittlichkeit waren nicht an ihren ursprünglichen Platz zurückgekehrt. Weder Staat noch Recht konnten ihre ursprüngliche Seele, den Geist des Volkes, wiedergewinnen. Diese durch den Naturalismus hervorgebrachte geistige Leere konnte der Neukantianismus nicht überwinden; im Gegenteil vervollständigte und verfestigte er sie noch weiter.
Welzel richtete seine Kritik gegen den Naturalismus als Verursacher der geistigen Leere in Staat und Strafrecht sowie gegen die Wertphilosophie des Neukantianismus, die als dessen Ergänzung in Erscheinung getreten war, und ließ die Finalität, die Gesinnung und die objektive Pflicht, welche zuvor aufgrund ihres metaphysischen Charakters als Betrachtungsgegenstand verworfen worden war, innerhalb seines Handlungsbegriffs wieder aufleben. Er kritisierte, dass der Naturalismus menschliche Handlungen in die Bereiche der gedanklichen Aktivitäten (subjektiv) und der Veränderungen der Außenwelt durch physische Bewegung (objektiv) zerlegte und es bei einer kausalen Erklärung der Zusammenhänge bewenden ließ. Statt der Erfassung der gesamtheitlichen Bedeutung einer Handlung von der Seite der subjektiven Erkenntnis aus, versuchte Welzel, die handlung durch das geistige Band der „Finalität“ zu vereinheitlichen und diese auf der Ebene des ursprünglichen und objektiven Seins zu begreifen. Die moderne aufklärerische Vernunft betrachtete das Sein der Dinge innerhalb eines selbst gesteckten Rahmens von Regeln und Gesetzen; jene Dinge, die mit den Kriterien des Kausalgesetzes oder der Zweckmäßigkeit nicht gemessen werden konnten, wurden von Wissenschaft und Philosophie als irrational und metaphysisch zurückgewiesen und aus jenem Rahmen ausgeschlossen. Welzel wurde als primitiver, Differenzierungen verabscheuender Barbar beschimpft, seine Theorie wurde verdrängt und als irrational und romantisch abgestempelt. Da man Vernunft und Gerechtigkeit stets auf der Seite von Naturalismus und Positivismus glaubte, war niemandem bewusst, wie irrational die Logik hinter dieser Ablehnung war. Es begann ein Ideenstreit, der sich der zweckrationalistischen Herrschaft der modernen Vernunft widersetzte, und der das diskriminierte und unterdrückte Instinktive, Dinge wie Unterschiedlichkeit und Individualität sowie das in Geschichte und Tradition wurzelnde Ursprüngliche rehabilitierte. Es ist sicherlich unmöglich, menschliche Handlungen, die sowohl natürliche als auch geistige Vorgänge darstellen, mit Hilfe von theoretischen Modellen in ihre Einzelteile zu zerlegen, diese dann wieder zusammenzufügen und daraus auf die Bedeutung des Ganzen zu schließen. Ebenso wenig kann man die ursprünglichen Werte von Dingen in Erfahrung bringen, wenn man sich nicht ihrem tatsächlichen, konkreten Sein stellt, sondern dem zu entfliehen versucht, und sie lediglich aus der Sphäre der abstrakten Werte betrachtet. Die Bedeutung von Welzels finaler Handlungslehre für die Strafrechtsgeschichte liegt wohl in dem Versuch, das Strafrecht von einer Position aus zu revolutionieren, die einen Entwurf hin zu einem ursprünglich vorhandenen Wesentlichen in menschlichen Handlungen vornimmt; dies geschah vom Standpunkt eines Denkens aus, welches zu den Ursprüngen zurückkehrt, um den objektiven Geist zu erfahren, der menschlichen Handlungen innewohnt. Im Kontext der finalen Handlungslehre hatte es offenbar eine Sozialphilosophie gegeben, welche die Überwindung der Moderne sowie eine Rückkehr zum Ursprünglichen anstrebte. Staats- und rechtstheoretische Manifestation dessen war die neuhegelianische Rechtsphilosophie Julius Binders, ebenso wie das Strafrechtsdenken der Kieler Schule Ausdruck des Radikalismus der Nationalsozialisten im Strafrecht war. Es lässt sich sagen, dass Welzels finale Handlungslehre den Weg zu einer transzendentalen Kritik der Dominanz des Naturalismus und der Wertphilosophie in der Strafrechtstheorie ebnete; kurzum, eine Kritik an der Modernität der strafrechtlichen Ideologie.
In seiner Rezension zu Welzels Habilitationsschrift bemerkt Seiichirō Ono, dass die von ihm selbst vertretene neukantianische Tatbestandslehre und Interpretationsmethode der teleologischen Begriffsstruktur zu „einseitig subjektiven Auslegungen“ neigten, und innerhalb der zugrundeliegenden naturalistischen und positivistischen Weltanschauung zwar eine Verallgemeinerung der oberflächlichen Erscheinung von Dingen vorgenommen werden könne, letztlich aber das Noumenon, das tiefer liegende Wesentliche der Dinge, nicht erfasst werde, und die als Erkenntnisgrundlage dienenden Werte und Zwecke auch nichts weiter seien als subjektiv und abstrakt. Ono fügt hinzu, er müsse zugeben, dass Welzel mit der Äußerung, bei diesen theoretischen Schwachpunkten handele es sich um „den Positivismus ergänzende Theorien“, den Nagel auf den Kopf getroffen hatte. Ono schrieb dazu Folgendes:

Gerade jetzt gilt es, ein tieferes Verständnis des Seins eines staatlichen und völkischen17) Lebens zu erlangen und dessen konkretes Wertstreben sowie dessen Brechung und Reflexion in der komplexen Lebenswirklichkeit gründlich zu untersuchen. Damit ist nicht etwa eine bloße Ablehnung des Positivismus gemeint, sondern vielmehr eine Bestärkung des Positivismus, ein Begreifen der Dinge anhand von Erfahrung und Intuition, eine Einsicht in das Wesen der Dinge und ein Erfassen ihrer materiellen Logik. Mit anderen Worten: Es gilt, auf metaphysischer Ebene Erkenntnis über die Dinge zu erlangen.18)

Um diesen Ansatz wirklich verfolgen zu können, müsse ermittelt werden, auf welche Weise sich diese Werte im komplexen Staats- und Volksleben zeigen. Dabei kommen jene konkreten Werte, nach denen gestrebt wird, in unterschiedlicher Gestalt zum Ausdruck, sowohl in gebrochener als auch in direkt reflektierter Form. Je komplexer das Leben, desto komplexer auch die Formen, in der konkrete Werte in Erscheinung treten. Wie konnten diese Werte nun ermittelt werden? Was musste man tun, um die Dinge zu verstehen, einen Einblick in ihr Wesen zu gewinnen und ihre materielle Logik zu erfassen? Dies konnte nicht mit Hilfe von abstraktem Denken gelingen, sondern nur durch unmittelbares Erfahren und intuitives Begreifen. Indem man sich dem Leben in Staat und Volk zuwandte und dieses vollständig durchdrang, konnte tiefere Erkenntnis über das Sein dieses Lebens erlangt und der Staat und Volk innewohnende objektive Geist erfasst werden. Zu diesem Zwecke galt es zunächst, zu metaphysischer Erkenntnis über die Dinge zu gelangen. Um zu dieser Erkenntnis vorzudringen, musste man sich auf den Weg machen, den in Japans Volk, Staat und Geschichte vorhandenen Rechtsgeist zu erfassen. Offenbar war es ebendieser Weg, der Ono zur Bewegung für japanische Rechtsvernunft führte.

3. Verbleibende Fragen

Zwar ist der Dialog mit der Vergangenheit des Strafrechts hiermit noch nicht beendet, dennoch soll an dieser Stelle eine vorläufige Zusammenfassung erfolgen. Ausgehend von einer Skizzierung der Situation des Strafrechts zu der Zeit vor dem Krieg wurde die Frage gestellt, wie ein Wiederaufleben und Erstarken jener faschistischen Strafrechtstheorien, die damals tobten, verhindert werden kann; die Spitze der Kritik richtete sich dabei auf das Strafrechtsdenken und -praxis der Bewegung für japanische Rechtsvernunft sowie deren Praxis und setzte den Fokus auf den Strafrechtler Seiichirō Onos. Da Ono seine Lehrtätigkeit nach Erlass der Japanischen Verfassung verboten wurde, steht sein Strafrechtsdenken heute nicht mehr zur Diskussion. Es besteht jedoch Grund zur Sorge, dass jene Illusion eines japanischen Geistes des Strafrechts, nach welchem Ono forschte, weiter umherirrend seinen Platz im Recht einfordert, im Zuge dessen zu Normen der Moral und Sittlichkeit gemacht wird, und sich irrationale und metaphysische Ideen in diese Normen mischen, um sich schließlich in Rechtsnormen einzuschleichen. Die moderne Vernunft und die Grundsätze des Liberalismus im Strafrecht kämpfen zwar darum, dies zu verhindern. Es muss jedoch auch kritisch hinterfragt werden, inwieweit dabei versucht wird, einer Unterdrückung der Metaphysik zu entgehen.19)
Weiterhin wurden die Positionen der Strafrechtler, die sich an der Bewegung für japanische Rechtsvernunft beteiligt hatten, sowie ihre vermeintlichen Rechtfertigungen nach dem Krieg scharf kritisiert, mit gegenwärtigen Fragen in Bezug auf das Strafrecht in Verbindung gebracht und zur Wiederaufnahme der Frage nach der Verantwortung der untätig gebliebenen Strafrechtler aufgerufen. Zwar gibt es verschiedene Möglichkeiten, Verantwortung zu übernehmen. Wie jedoch bereits erwähnt wurde, sind Fragen bezüglich der finalen Handlungslehre im Strafrecht der Nachkriegszeit noch nicht ausreichend diskutiert worden. Hierbei geht es allerdings nicht um die Frage nach ihrer sachlogischen Struktur des Verbrechensbegriffs und nach dessen Auslegungsmethode, sondern um die Frage danach, wie Zweck und Bedeutung der transzendentalen Kritik Welzels und Onos an der Modernität des Strafrechts als Aufgabe in das Strafrecht der Nachkriegszeit aufgenommen und gelöst werden kann. Dabei müssen etablierte Theorien wie Liszts positivistische Strafrechtswissenschaft, die Tatbestandslehre oder die teleologische Auslegung des Strafrechts ein weiteres Mal auf den Prüfstand gestellt und ihre methodologischen Probleme und Grenzen mit anderen Methoden überwunden werden. Auf welche Weise können vernunftgemäße Werte und Prinzipien wie Freiheit, Gleichheit und Menschenrechte im Strafrecht gewonnen, und wie verwirklicht werden? Im Diesseits der Realität von Staat und Gesellschaft, oder aber im Jenseits? Es gilt nicht, Staat und Gesellschaft als statisch aufzufassen und ein Strafrecht des Diesseits zu fordern, sondern es gilt, Regelmäßigkeiten dynamischer Bewegungen und Entwicklungen zu untersuchen und zu prüfen, welche der Bestandteile ein Strafrecht des Jenseits ausmachen. Bevor man hierüber aber vor einer Vision eines veränderten Wirtschaftssystems nachdenkt, muss man sich der Gefahr bewusst werden, dass die Modernität des Strafrechts hierbei leicht zu einem Gegenbild verfremdet werden kann und dies einer kritischen Betrachtung unterziehen. Denn das nächste Gegenüber im kritischen Dialog mit der Strafrechtsgeschichte wird man selbst sein.

14)Toshikuni Murai, „Sengo Keiji Hōgaku ni Hansei wa atta ka“ [Zur Möglichkeit einer Selbstreflexion in der Strafrechtswissenschaft der Nachkriegszeit], in: Hōritsu Jihō Bd. 80, Nr. 10 (2008), S. 83ff.
15)Vgl. Shigemitsu Dandō; Tsuneo Kikkawa; Taira Fukuda; Hitoshi Ōtsuka, „Zadankai. Keihōgaku no Atarashii Tenkai“ [Kolloquium. Neue Entwicklungen der Strafrechtswissenschaft], in: Hōritsu Jihō Bd. 28, Nr. 3 (1956), S. 21.
16)Hans Welzel, Naturalismus und Wertphilosophie im Strafrecht. Untersuchungen über die ideologischen Grundlagen der Strafrechtswissenschaft, 1935. Vgl. hierzu außerdem die Rezension von Seiichirō Ono, „Keihō ni okeru Shizen-shugi to Kachi Tetsugaku“ [Naturalismus und Wertphilosophie im Strafrecht], in: Ders., Hōgaku Hyōron (ge) [Juristische Besprechungen Bd. 2], S. 125ff.; (unvollständige) japanische Übersetzung von Akira Fujio, „Keihō ni okeru Shizen-shugi to Kachi Tetsugaku. Keihō ni okeru Ideorogī-teki Kiso no Kenkyū“, in: Niigata Daigaku Hōkei Ronshū Bd. 17, Nr. 3-4 (1967), S. 213ff. sowie Niigata Hōsei Riron Bd. 5, Nr. 1 (1972), S. 66ff.
17)Minzoku-teki 民族的: Dieser Begriff, den man mit „völkisch“ oder auch „rassisch“ übersetzen kann, ist im Japanischen weniger negativ behaftet als im Deutschen.
18)Ono (Fn. 16), S. 139.
19)Dies zeigt sich ganz deutlich etwa im Gegensatz zwischen einer Haltung, die den Rechtsschutz vor Hassverbrechen aus Stolz und Ehre, einem bestimmten Volk anzugehören, im spezifischen und konkreten Sinne versteht, und jener Haltung, die diesen im Kontext von freundschaftlichen und gleichwertigen Beziehungen zwischen Völkern allgemein und abstrakt auffasst.
ジャンル:
ウェブログ
この記事についてブログを書く
« Die geschichtliche Entwickl... | トップ | 2017年度刑法Ⅰ(第13回)基... »